Ein Sommermorgen – Kapitel 1

Es war vielleicht 5:00 Uhr in der Frühe. Die Vögel veranstalteten ihren gewohnten Spektakel. Ganz oben auf einer Lärche sonnten sich ein paar Tauben. Aus dem rötlichen Morgenrot wurde ganz langsam ein goldgelb. Ein paar ganz kleine Schäfchenwolken segelten über den frühen Sommerhimmel. Es versprach ein schöner Tag zu werden. Ganz entfernt hörte man ein Motorengeräusch. Es kam näher. Vermutlich […]

Weiterlesen

Ein Himmel voller Flugzeuge Teil II

In einem kleinen Ort inmitten der unbeschreiblichen Weite und des hohen Himmels von Brandenburg fühlt man als ausgelaugter Großstädter erstmal eine wohltuende Stille. Und das Ganze direkt vor den Toren der Stadt Berlin. Mit diesen Sätzen habe ich am 16. Oktober 2016  meinen Beitrag begonnen. In der gestrigen Stadtverordnetenversammlung ist ganz zufällig erwähnt worden, dass unser Flugplatz  künftig als Geschäftsflugplatz  genutzt […]

Weiterlesen

Seifenblasenwirtschaft

Eine Seifenblase unterliegt einer großen Vergänglichkeit. Ein dünner Film Seifenwasser bildet eine schillernde Kugel. Leider ist sie nur wenige Momente stabil und reagiert sehr empfindlich bei der Begegnung mit festen Objekten. So wurde die Seifenblase zu einer Metapher für etwas, das zwar schön anzusehen ist, aber dennoch keinerlei Inhalt sein eigen nennt. Träume und Versprechungen zerplatzen meist genauso schnell. Also ein Synonym […]

Weiterlesen

Gemeinsamkeit

Die rasante wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre hat dazu geführt, den Glauben an eine Gemeinsamkeit zu verlieren. Viele kämpfen für sich allein und sind auf ihren Vorteil bedacht. Es geht immer und ausschließlich um Gewinnoptimierung – eines meiner Lieblingswörter . Die neue Rezeptur der Katzenmilch schaut z. B.  aus, wie mit Wasser verdünnt. Die Katzen rümpfen die Nase und wenden sich ab. Die […]

Weiterlesen

Einen Himmel voller Flugzeuge ???

In einem kleinen Ort inmitten der unbeschreiblichen Weite und des hohen Himmels von Brandenburg fühlt man als ausgelaugter Großstädter erstmal eine wohltuende Stille. Diesen Satz habe ich im Sommer diesen Jahres in einer Geschichte schon einmal benutzt – diesen unglaublich hohen Himmel und diese Stille. Und das Ganze direkt vor den Toren der Stadt Berlin. Diese Ruhe wird jetzt augenscheinlich bedroht. Frei nach dem […]

Weiterlesen
1 2