Ein Himmel voller Flugzeuge Teil II

In einem kleinen Ort inmitten der unbeschreiblichen Weite und des hohen Himmels von Brandenburg fühlt man als ausgelaugter Großstädter erstmal eine wohltuende Stille.
Und das Ganze direkt vor den Toren der Stadt Berlin.

Mit diesen Sätzen habe ich am 16. Oktober 2016  meinen Beitrag begonnen.
In der gestrigen Stadtverordnetenversammlung ist ganz zufällig erwähnt worden, dass unser Flugplatz  künftig als Geschäftsflugplatz  genutzt werden soll.

Ein  Bürger aus Werneuchen Ost stellte einfach die Frage, ob denn der jetzige Flugplatz zu einem Wohngebiet werden soll, nachdem ja in Werneuchen infolge  des neuen Landesentwicklungsplans für Berlin und Brandenburg mit starkem Zuzug zu rechnen ist.
Die Antwort unseres Bürgermeisters fiel ganz knapp aus:

“Nein, es soll ein Geschäftsflughafen gemäß den Bedingungen eines
Sonderlandeplatzes” entstehen. Das war es auch schon. Kaum zu glauben.
Hier eine kurze Erklärung dazu:
Unser Sonderlandeplatz darf nur von Ultraleichtflugzeugen frequentiert werden. Das maximal zulässige Abfluggewicht beträgt 5,7 t. Die Frequenz des Flugplatzes ist 122,600 MHz.
Und zum wiederholten Male bekommt der Bürger die Informationen nur rein zufällig.
Welch Glück, dass ein Einwohner nachgefragt hat.
Müssen wir uns das gefallen lassen? Ich meine NEIN!

Spontan  fällt mir dazu ein Songtext von Reinhard Mey ein.

Halt du sie dumm, – ich haltsie arm! Sei wachsam, Präg’ dir die Worte ein! Sei wachsam, Fall nicht auf sie rein! Pass auf, dass du deine Freiheit nutzt, Die Freiheit …

Macht’s gut Nachbarn

Eure Jutta