Zwischen den Jahren

 

Es ist ja nicht so, dass es zwischen Weihnachten und Neujahr eine Lücke gibt.
Angefangen haben damit die alten Ägypter. Sie haben jeden Monat mit dreißig Tagen berechnet und die restlichen fünf Tage dann hinten angehängt.
Wie auch immer, auf jeden Fall hat meine Oma immer gesagt: „Zwischen den Jahren darf man keine Wäsche waschen und sie NICHT aufhängen, damit sich keine bösen Geister im Haus einnisten können.“
Eigentlich gar keine so dumme Idee. Wenn wir das tatsächlich tun würden, hätten wir dann weniger Vollpfosten um uns herum? Würde dann Donald Trump NICHT im Januar sein Amt antreten?
Gäbe es dann mehr Frieden auf der Welt?

Ich sollte aufhören zu träumen – oder? Eigentlich heißt es doch wir sollten unsere Träume verwirklichen, um zu sehen wieviel Wahrheit in ihnen steckt.
Jetzt stecke ich in der Zwickmühle.
Gut, das mit der Wäsche wird wohl so nicht funktionieren.
Aber wünschen können wir uns das.

Also ich wünsche mir jetzt für alle Menschen Frieden auf dieser Welt und
Gesundheit und Zuversicht.

Das wünsche ich Euch auch allen.
Kommt gut im neuen Jahr an.

Vielleicht sollte ich ja doch nicht waschen, oder?

Bis zum nächsten Jahr

Eure Jutta