Schlaflos durch die Nacht

Schlaflos durch die Nacht   Politik bezeichnet die Regelung der Angelegenheiten eines Gemeinwesens durch verbindliche Entscheidungen. Dazu gehören Gestaltung, Entscheidungsfindung, Handlungen, Pläne und Bürokratie und vieles mehr im öffentlichen Raum. Aber auch Einflussnahmen Außenstehender. Dazu gehört die u.a. die Wirtschaft, auch Lobby genannt. Mein Empfinden hingegen ist anders. Es wird viel geredet, gestritten, dementiert und behauptet. Es werden unzählige Worte benutzt. Am Ende von […]

Weiterlesen

Geschichten aus der kleinen Stadt – Kapitel 1

Wie alles anfing…   Endlich war es soweit. Wir hatten der Großstadt den Rücken gekehrt und ein kleines Haus gefunden, in dem wir unsere Träume ausleben konnten. Viel Platz für Ideen. Viel Ruhe und viel Natur. In unmittelbarer Nachbarschaft eines Naturschutzgebietes. Besser geht’s nicht. Dachten wir. Den ersten Dämpfer bekamen wir schon, da waren die Kisten noch nicht einmal ausgepackt. […]

Weiterlesen

Ist Macht geil?

  Sozialwissenschaftlich betrachtet ist die Macht eine Fähigkeit einer einzelnen Person oder einer Interessengemeinschaft, auf das Verhalten und Denken einzelner Personen oder Interessengemeinschaften einzuwirken. Im Extremfall ist die Durchsetzungsfähigkeit sehr einseitig und die Ansprüche der Bürger werden selten berücksichtigt. Geil ist sexuelle Erregung. In unserem neuen Sprachgebrauch aber eine Beschreibung von “gut”. Da komme ich doch glatt zu dem Schluss, dass […]

Weiterlesen

Seifenblasenwirtschaft

Eine Seifenblase unterliegt einer großen Vergänglichkeit. Ein dünner Film Seifenwasser bildet eine schillernde Kugel. Leider ist sie nur wenige Momente stabil und reagiert sehr empfindlich bei der Begegnung mit festen Objekten. So wurde die Seifenblase zu einer Metapher für etwas, das zwar schön anzusehen ist, aber dennoch keinerlei Inhalt sein eigen nennt. Träume und Versprechungen zerplatzen meist genauso schnell. Also ein Synonym […]

Weiterlesen

Zwischen den Jahren

  Es ist ja nicht so, dass es zwischen Weihnachten und Neujahr eine Lücke gibt. Angefangen haben damit die alten Ägypter. Sie haben jeden Monat mit dreißig Tagen berechnet und die restlichen fünf Tage dann hinten angehängt. Wie auch immer, auf jeden Fall hat meine Oma immer gesagt: “Zwischen den Jahren darf man keine Wäsche waschen und sie NICHT aufhängen, […]

Weiterlesen
1 2 3